Die Wiederauferstehung der Modellbahnwelt

 
 

Ein wichtiger Punkt beim Kauf von Wohneigentum war die Möglichkeit, wieder eine Modelleisenbahn aufzubauen. Ich wollte unbedingt wieder in den Städtebau einsteigen und neue Modelle aufbauen. Somit freute ich mich umso mehr auf das Dachgeschoß in der neuen Wohnung. Hier konnte sie hingebaut werden, meine dritte Anlage! Es dauerte über ein Jahr bis ich es endlich in Angriff nahm und eine große Platte kaufte. Wie bei der V2 kam sie auch wieder auf ein selbstgebautes Rollgestell und kann so hin und her geschoben werden.

 

Der Aufbau zieht sich freilich etwas in die Länge. Zum einen steckt nunmal ein Großteil des Geldes im 1:1-Häuschen und nicht in den kleinen Teilen in 1:160. Somit dauert auch der Wiederaufbau ähnlich lange wie in der Zeit, in der ich noch kein eigenes Geld verdient hatte. Aber dank der Modellbahnbörsen und Händlern, die gebrauchte Häuschen verkaufen, finden immer mehr Häuser den Weg auf meine neue Eisenbahnplatte.

 

Um die Innenstadt herum führt eine alte Stadtmauer (nur Restteile). Außerhalb des Innenkreises kommen ältere kleine Stadthäuser, gefolgt von Einfamilienhäusern aus den 60ern und schließlich Neubau- und Gewerbegebiete an den Stadtrand. Die Eisenbahn selber nimmt nur wenig Platz ein, so wie in Wirklichkeit auch. Nur daß ich den Großteil der Strecke in einem kleinen Hügelgebiet verstecke, das nicht höher ist als ein paar Meter im Maßstab 1:1. Am Ende soll einfach ein Großteil der Anlage mit Gebäuden, Straßen und Freizeitmöglichkeiten bebaut sein.

 

 

 

Hier siehst Du die ersten Schritte

 

 

Aktuelle Bilder aus dem Stadtzentrum:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Industrie- und Gewerbegebiet:

 

 

 

 

 

 

 

Am Stadtrand gibt es ein Gartengebiet und den Bahnübergang, der fast immer zu ist:

 

 

 

 

 

 

 

 

V3: seit 2016

V2: 1994 bis 1999

V1: 1992 bis 1994

V0: 1977 bis 1980